St. Andrews school project for the young

Unsere Partnerorganisation vor Ort ist der von Dr. Andrew Akampurira gegründete Verein "St. Andrews school project for the young".

Schools mission

The school has a mission of helping and facilitating children whose parents may not manage the school fees in public (first-class) schools to acquire quality education that can help them have a good foundation for future studies. The school will also act as a model school in the area since most schools around are at a very low standard. The school aims at providing scholarships to needy and orphans to see them live a descent life (with the help of donors).

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage standrewsibanda.org.

Kontakt:
P.O.Box 356, Ibanda, Uganda
info@standrewsibanda.org

Zusammenarbeit

Durch die enge persönliche Verbindung zu Andrew ist eine gute Zusammenarbeit und Projektplanung möglich.
Da Andrew Wissenschaftler ist, hat er im Rahmen von Konferenzen und Tagungen regelmäßig die Möglichkeit nach Europa zu Reisen. Beispielsweise besuchte uns Andrew 2015 in Dresden. Hier ein Foto vom Wandertag in der Sächsischen Schweiz.

Im September 2016 trafen wir uns in Louvain-la-Neuve in Belgien zur Besprechung des aktuellen Bauplanes. Dort war Andrew für einen Monat Gastwissenschaftler.

Im Juli 2017 trafen wir uns in Bielefed, um den finalen Finanzplan zu besprechen sowie Möglichkeiten zur Organisation der Bauphase zu evaluieren.


Kooperationsvertrag

Die Zusammenarbeit unserer beiden Vereine ist über einen Kooperationsvertrag geregelt. Dieser beinhaltet kurz zusammengefasst die folgende Punkte:

  • Projektziele sind Planung, Bau und Betrieb einer Grundschule in Ibanda, Entwicklung der Schule und der dortigen Ausbildung über ein innovatives Schulkonzept, Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Situation der ärmeren Bevölkerung in Uganda.
  • Kooperationsziel ist die Unterstützung von unsere Partnerorganisation „St. Andrews School Project for the Young“. Die Finanzierung des Projektes soll primär über private Spenden erfolgen, Spender werden von beiden Projektpartnern geworben.
  • „Schools for Uganda e.V.“ hat die Pflicht, alle für das Projekt eingeworbenen Spenden „St. Andrews“ zur Verfügung zu stellen. „St. Andrews“ hat die Pflicht, alle von „Schools for Uganda e.V.“ bereitgestellten Mittel zum Erreichen des Projektzieles einzusetzen und dies mit Quittungen nachzuweisen.
  • "St. Andrews" hat die Pflicht, bei allen nötigen Anschaffungen und auszuführenden Arbeiten, aktuelle Marktpreise zu vergleichen. Bevorzugt werden dabei regionale angeboten aus Ibanda und Umland bzw. Uganda. Ein Finanzierungsplan für die erste Projektphase wurde erstellt und festgelegt.
  • "St. Andrews" hat die Pflicht, folgende Informationen vollumfäglich an "Schools for Uganda e.V." weiterzugeben:
    • Änderungen des Projektzieles oder relevante Änderungen im Projektablauf,
    • Zahlungsschwierigkeiten,
    • Änderungen am Projektkonzept,
    • Projektziel kann nicht erreicht werden,
    • Erhalt von Mitteln aus anderen Quellen,
    • Änderung der Projektkosten (Finanzierungsplan),
    • Technische Gebäudeausstattung wird nichtmehr zweckgebunden eingesetzt,
    • „St. Andrews“ stellt die Arbeit ein,
    • „St. Andrews“ ändert seine Strukturen.
  • Alle von „Schools for Uganda e.V.“ bereitgestellten Mittel gehen in das Eigentum von St. Andrews über, vorausgesetzt diese werden projektbezogen eingesetzt und dies wird nachgewiesen. St. Andrews bekommt alleiniges Eigentumsrecht an der Schule.
  • „St. Andrews“ ist verpflichtet zur Buchführung (min. 5 Jahre).
  • „St. Andrews“ ist verpflichtet, jährlich Rechenschaft über die Buchhaltung sowie einen Projektbericht zum aktuellen Stand an „Schools for Uganda e.V.“ auszuhändigen.
  • Schools for Uganda e.V. hat das Recht, jederzeit nach Vorankündigung den aktuellen Projektstand (Buchhaltung, Baustelle, etc.) zu inspizieren.
  • Schools for Uganda e.V. hat das Recht, die Zahlungen einzustellen, sollte Fehlverhalten in der Verwendung der Mittel vorliegen.
  • Sollte das Projekt vor Beendigung scheitern, muss „St. Andrews“ die zur Verfügung gestellten Mittel zurückzahlen. Erworbenes Sachkapital wird je nach Marktwert veräußern und der Erlös zurückgezahlt.